Günter Leitner

Der Stadtführer Günter Leitner ist Kölner durch und durch. Er wurde 1955 im Severinsviertel geboren und wuchs in Köln auf. Schon von Kindesbeinen an beschäftigte er sich mit der Geschichte, der Kunstgeschichte und dem Brauchtum seiner Heimatstadt. Seine Liebe galt auch immer der kölschen Sprache, die in ihren reichen Facetten Identität vermittelt und stärkt. Nach dem Abitur studierte er Kunstgeschichte in Aachen und Köln. Das aufwendige Studium finanzierte er mit Stadtführungen in Köln und der Umgebung und legte 1977 seine Prüfung als examinierter Stadtführer bei der Stadt Köln ab. 1988 startet das Stadtführungsprogramm "Köln mit anderen Augen" der Evangelischen Informationsstelle, Günter Leitner ist von Anfang an dabei. Er gründete das Unternehmen "Köln-Blick" für Stadtführungen und Kulturmanagement. Er erwarb 1993 den B. Gravelott Verlag, der mit mundartlicher kölscher Literatur die kölsche Sprache und Eigenart (u.a. Lis Böhle, B. Gravelott, Heinz Heger, H. Fischer etc.) differenziert bewahrt und pflegt. Der Karneval ist ihm seit frühester Kindheit tief vertraut. Seit 1990 ist er aktives Mitglied der Kölsche Funke rut-wieß, der ältesten Corpsgesellschaft in Köln, die 1823 gegründet wurde und deren Persiflage-Bewusstsein ihm zu eigen ist.

Stadtführungen unter meiner Leitung:

29.02.2020
11:00
Rund um das Kölner Rathaus
Rundgang mit Günter Leitner
Bitte beachten Sie: diese Führung muss leider ausfallen und wird voraussichtlich im kommenden Halbjahresprogramm nachgeholt. Das Historische Rathaus und direkt gegenüber der Spanische Bau sowie der Ratsturm mit den etwa 130 angebrachten Figuren stehen bei diesem Rundgang im Mittelpunkt. Von der Architektur des Renaissance-Baus bis hin zum Mosaik "Europa und der Stier" von Jürgen Hans Grümmer im Spanischen Bau gibt es viel zu entdecken. Bitte beachten Sie: leider kann das Rathaus an diesem Termin nicht von innen gezeigt werden. mehr
21.03.2020
14:00
Der Melatenfriedhof - Das Gedächtnis der Stadt
Friedhofs-Führung mit Günter Leitner
Kölner haben ein besonderes Verhältnis zum Gedächtnis. Und so wie zu Lebzeiten Interesse füreinander besteht, so auch nach dem Leben. Friedhofswanderungen sind erlebte Stadtgeschichte, Kunstgeschichte, Personengeschichte, eben Gedächtnisgeschichte, präsentiert von Stadtführerin Dr. Ute Fendel. mehr
22.03.2020
14:00
Die Göttersiedlung in Köln-Rath NEU
Stadtteilführung mit Günter Leitner
Am Rand des Königsforstes erstreckt sich eine Wohnsiedlung mit Gestaltungselementen der Gartenstadtidee und des Heimatstils. "Göttersiedlung" wird sie genannt, da diese aus Straßennamen mit Benennungen der germanischen Götterwelt besteht. Die günstige Anbindung an die Straßenbahn, die Waldrandlage und die besondere Gestaltung kennzeichnen die Göttersiedlung als attraktives Wohngebiet. Die eineinhalb- bis zweigeschossigen Wohnhäuser waren für den gehobenen Mittelstand ausgelegt. Die Siedlung besitzt charakteristische Elemente einer Gartenstadt mit Torbogenhaus, Hausgärten, Grünflächen und Plätzen. Hier wurde bergischer Heimatstil mit städtischer Architektur verknüpft. mehr
29.03.2020
11:00
Die Flora - Tradition trifft auf Moderne NUR VVK
Rundgang mit Günter Leitner
Der traditionsreiche Prachtbau im Botanischen Garten ist 2014 nach dreijähriger Sanierungszeit zum 150. Jubiläum wiedereröffnet worden. Günter Leitner führt exklusiv durch den Kölner Florabau. Kartenvorverkauf ausschließlich über das Foyer der Antoniterkirche, Schildergasse 57, 50667 Köln. Öffnungszeiten: montags bis freitags: 11 bis 19 Uhr, samstags: 11 bis 17 Uhr, sonntags: 11 bis 17:30 Uhr. Oder über KölnTicket: 0221-2801, www.koelnticket.de. mehr
05.04.2020
14:00
Der Geusenfriedhof - Das unbekannte Juwel Kölner Friedhöfe
Friedhofs-Führung mit Günter Leitner
Im Jahr 1576 angelegt, war der Geusenfriedhof bis 1829 die ausschließliche Begräbnisstätte der Protestanten in Köln. Eine katholische Adelige hatte ein Grundstück vor dem Weyertor gestiftet, auf dem Protestanten nach damaliger Vorschrift außerhalb der Stadtmauern beerdigt werden konnten. 1875 fand auf dem Geusenfriedhof die letzte Beerdigung statt. Die Grabsteine und Grabplatten erzählen - trotz Verwitterung- ausführliche Geschichten. Festes Schuhwerk und und Bein bedeckende Kleidung werden empfohlen. mehr