Hans Josef Henerichs

Hans Josef Henerichs

Stadtführungen unter meiner Leitung:

05.09.2021
11:00
Historischer Park Deutz NEU
Rundgang mit Hans Josef Henerichs
Gegenstand der Führung ist der historischen Park Deutz. Dieser ist Teil eines neuen UNESCO-Weltkulturerbes "Niedergermanischer Limes". Mehr als 1700 Jahre rechtsrheinische Geschichte erlebbar und erfahrbar. Zu sehen sind u.a. die Grundmauern des römischen Osttors und ein Teil der Via Praetoria - Kastellstraße des römischen Kastells Divitia. Die Gesamtanlage wird auf dem archäologischen Balkon mit dem Bronzemodell des römischen Kastells in Köln-Deutz verdeutlicht. Weitere Highlights sind die ehemalige Benediktinerabtei, die auf den Grundmauern des römischen Kastells steht, das Lanzenreiter Denkmal, die preussische Eisenbahn Drehscheibe des alten Bahnhofs "Deutz- Schiffsbrücke", die preussische Bahndammmauer, der römisch-preussische Schinkenkessel und vieles andere mehr. Diese Fülle archäologischer Schätze bildet auf relativ kleinem Raum zwischen Hohenzollernbrücke und Deutzer Brücke zusammen mit dem Rheinboulevard ein einmaliges Gesamtensemble. mehr
16.10.2021
11:00
Via Sacra (Teil II)
Historische Führung mit Hans Josef Henerichs
Die Kölner Via Sacra ist ein Pilgerweg der anderen Art. Der Begriff und dessen Ausgestaltung ist durch den bedeutenden Chefplaner des Wiederaufbau Kölns nach dem 2. Weltkrieg - Rudolf Schwarz - ins Leben gerufen worden. Auf diesem Rundgang entlang der Via Sacra können die heute in einem guten Zustand bestehenden Kirchen besichtigt und ihre Besonderheiten erlebt werden. Neben der Via Sacra werden auch die Bestandteile der römischen - und der mittelalterlichen Gebäude sowie die Stadtmauern aus den unterschiedlichen Zeiträumen erklärt. mehr
06.11.2021
11:00
Plastiken von Gerhard Marcks in Köln NEU
Kunst-Führung mit Hans Josef Henerichs
Führung zu den in Köln aufgestellten Skulpturen des bedeutenden Künstlers Gerhard Marcks, der von Josef Haubrich nach dem zweiten Weltkrieg nach Köln geholt worden ist und in Köln-Müngersdorf sein Atelier hatte. Er schuf nicht nur eine große Anzahl von Skulpturen, die sowohl in Köln (z.B. Albertus Magnus vor der Kölner Uni) als auch in ganz Deutschland aufgestellt sind: wie im Bundeskanzleramt in Berlin oder die Bremer Stadtmusikanten in Bremen. Er gestaltete unter anderem auch die Medaillen der Olympischen Sommerspiele in München 1972. mehr
27.11.2021
11:00
Gebäude von Pritzker-Preisträgern in Köln
Architektur-Führung mit Hans Josef Henerichs
Der jährlich verliehene Pritzker-Preis gilt als der Nobelpreis der Architektur. Gleich sechs der bisherigen Preisträger haben ihre Handschrift im Kölner Stadtbild hinterlassen. Der Kölner Preisträger Gottfried Böhm hat eine Vielzahl von Kirchen- und Profanbauten in Köln und Umgebung entworfen. In den Überresten, der während des Zweiten Weltkrieges zerstörten Kirche St. Kolumba, setzte er in der von den Kölnern genannten Kapelle "Madonnna in den Trümmern" zum ersten Mal eine selbst entwickelte Gewebedecke ein, die aus leichten, hängend konstruierten Betonschalen besteht. Besonders spannend ist, dass auch das Kunstmuseum Kolumba von dem dort ebenfalls tätig gewordenen Pritzker-Preisträger Peter Zumthor gebaut worden ist. So können zwei unmittelbar ineinander verschachtelte und zu unterschiedlichen Zeitpunkten von Pritzker-Preisträgern errichtete Gebäude verglichen werden. Die Führung beginnt an der Kirche St. Gertrud in der Krefelder Straße, führt weiter zum Kölnturm im Mediapark von Jean Nouvel, zum Gerling Ring-Karree von Sir Norman Foster und über den Hohenzollernring weiter bis zum Museum St. Kolumba und dem Weltstadthaus in der Schildergasse von Renzo Piano. Das Sternwellenzelt von Frei Otto im Rheinpark kann aus zeitlichen Gründen nicht angesteuert werden. Es ist beabsichtigt, die vorgenannten Objekte unter Nutzung öffentlicher Verkehrsmitteln anzusteuern. mehr
04.12.2021
14:00
Tief unter der Kölner Universität: Der Barbarastollen Nur Vorverkauf über KölnTicket
Führung mit Hans Josef Henerichs
Ein richtiges Kohlebergwerk in Köln? So ist es: Unter dem Hauptgebäude der Universität befindet sich ein Anfang der 1930er Jahre eingerichtetes Schaubergwerk, das den Steinkohlenbergbau im Ruhrgebiet in dieser Zeit authentisch dokumentiert: mit allem, was zu einem richtigen Bergwerk dazu gehört. Der Barbarastollen - ein Relikt aus der Vorkriegszeit - zählt zu den verborgenen Orten Kölns, zu denen nur wenige Menschen einen Zugang haben. Aufgrund der großen Nachfrage für die Führung rund um den Barbaratag in 2019 führt Hans Josef Henerichs noch einmal durch den Barbarastollen. Bitte beachten Sie: Für diese Führung sind ein Mindestalter von 18 Jahren, keine Gehbehinderung und festes Schuhwerk erforderlich. Helme werden vor Ort gestellt. mehr