Asja Bölke

Kunsthistorikerin, geboren 1972 in Bremen, aufgewachsen in Hannover, seit 13 Jahren in Köln. Durch zwei hier aufwachsende Kinder inzwischen fest mit Köln und besonders der Südstadt verbunden.
Für Köln mit anderen Augen führe ich durch die Südstadt zu den Orten protestantischen Mäzenatentums und zu den Kölner Engeln - den freundlichen und den mahnenden. Als Textbüro Asja Bölke M.A. erstelle ich z. B. Festschriften für Firmen, ein Faltblatt zur Geschichte einer Kapelle und die Konzeption und Beschriftung eines dörflichen Kulturpfades.






Stadtführungen unter meiner Leitung:

23.01.2022
12:00
Engel auf Melaten
Friedhofs-Führung mit Asja Bölke
Dieser Spaziergang lässt die Besucher in die faszinierend ruhige und meditative Atmosphäre dieses wunderschönen Friedhofs eintauchen. Es wird berichtet über Engel der Trauer, der Hoffnung und der Liebe. mehr
13.02.2022
12:00
Hexenwahn und -wirklichkeit
Historische Führung mit Asja Bölke
Dass es Menschen mit übersinnlichen Kräften gibt, war für die Menschen früherer Tage ein fester Bestandteil ihres Glaubens. Zauberer und Hexer gab es, das war keine Frage. In den dunklen Zeiten des späten Mittelalters wurden in ganz Europa Frauen und auch Männer als Hexen verbrannt. In Köln war aber wieder mal alles ein bisschen anders. Große Hexer gab es hier - wie Albertus Magnus und auch den, der angeblich alles beendete: Friedrich Spee. mehr
15.05.2022
15:00
Französisches Köln
Historische Führung mit Asja Bölke
Wenn man es richtig bedenkt, war die Franzosenzeit eine kurze Episode in der Geschichte Kölns. Bald wurde sie von den Preußen abgelöst. Aber trotzdem verdanken wir Ihnen einiges, nicht nur die Hausnummern: Glaubensfreiheit, neue Straßennamen, einen Friedhof vor der Stadt. Ihre Sprache hat abgefärbt und auch die ein oder andere Lebensgewohnheit. Die Führung begibt sich auf die Spuren dieser Zeitepoche. mehr
29.05.2022
16:00
Neuehrenfeld
Veedel-Führung mit Asja Bölke
Neuehrenfeld, das ein wenig im Schatten des lebensfrohen Multikulti-Stadtteiles Ehrenfeld steht, ist ein belebtes Stadtviertel mit urbanem Flair. Hier finden sich alle Vorzüge eines lebendigen Veedels. Neuehrenfeld zählt zu den jüngeren Stadtteilen Kölns. Erst im Jahre 1871 entstand hier das erste Haus. Im Mittelpunkt des Viertels liegt der Lenauplatz mit seinen ihn umgebenden schmuckvollen Bauten mit Stuckfassaden aus der Gründerzeit von denen es auch in der Nussbaumer- und der Eichendorffstraße noch sehr schöne Exemplare gibt. Nebenan das Chinesenviertel, dessen Namen an eine bewegte Geschichte in Fernost erinnern. Auf dem Gelände des belgischen Krankenhauses ist heute wieder - wie Anfang des 20. Jahrhunderts – ein jüdisches Altersheim und eine Schule zu finden. mehr