Architektur- und Kunst-Führung Köln

Architektur-Sonntag: "Blauer Hof" und "Weiße Stadt"

Architektur-Führung mit Dr. Ute Fendel

Die beiden von Wilhelm Riphahn und Caspar Maria Grod geplanten, preisgekrönten Siedlungen für kinderreiche Mieter mit geringem Einkommen entstanden im Auftrag der Gemeinnützigen Aktiengesellschaft für Wohnungsbau (GAG), die damit zur Entstehung eines neuen Vorortes im "Kalkerfeld" beitrug. Aus guten Gründen gelten sie als - vorzüglich sanierte - Musterbeispiele für "Neues Bauen" in Köln. Der "Blaue Hof" von 1926/27 präsentiert sich als ein gen Süden geöffneter Baublock mit markanten kubischen Eckbauten, dessen flachgedeckte Hausreihen einen begrünten Innenhof umschließen. Das prägende Farbkonzept entwickelte der Maler Heinrich Hoerle, Mitbegründer der Kölner Progressiven. Die "Weiße Stadt", die ab 1929 auf freiem Feld entstand und daher ohne Rücksicht auf bestehende Bauten in Zeilenbauweise und streng axial angelegt werden konnte, ist mit ihren klaren geometrischen Formen und dem hohen Grad an Typisierung ganz im Sinne des "Bauhaus" funktional gestaltet. Auch sind die Häuserreihen mit flachen Ladenlokalen an den Kopfenden nach optimalem Lichteinfall ausgerichtet und sägeblattförmig versetzt angeordnet. Im Zentrum der Anlage liegt, eine stilistische Einheit bildend, die ebenfalls von Riphahn und Grod geplante katholische Kirche St. Petrus Canisius aus den Jahren 1930/31.
Datum der Stadtführung: 12.07.2020 - 12:30 Uhr
Preis: 10,- Euro / 8,- Euro
Dauer: ca. 1,5 - 2 Stunden
Treffpunkt: Eingang Blauer Hof, Kasseler Straße 21/23
Stadtführer/in: Dr. Ute Fendel