Veedel-Führung Köln

Abendspaziergang: Rund um Fort IV

Rundgang mit Dr. Ute Fendel

Der abendliche Spaziergang verbindet Erholung im Grünen mit der Besichtigung einer erstaunlich gut erhaltenen preußischen Befestigungsanlage. Schon bald nach Schaffung der Rheinprovinz wurde das Fort IV - nach Erbgroßherzog Paul von Mecklenburg kurz "Fort Paul" genannt - als eines von fünf Forts innerhalb des inneren Grüngürtels in den Jahren 1822-1825 erbaut. Nach Entfall der militärischen Funktion schuf der Stadtverordnete Wilhelm Kaesen die Voraussetzung für die Anlage des Volksgartens, indem er 1886 auf eigenes Risiko Grundstücke im Umkreis des Forts und der Lunette III erwarb, und diese dann an die Stadt Köln veräußerte. Dieses Festungsbauwerk wurde somit als erstes in ein "grünes Fort" umgewandelt. Die beiden Treppentürme wurden zu Aussichtstürmen umgebaut und auf dem aufgestockten Kernwerk entstand eine Terrasse für das dort zeitweise betriebene Restaurant. Heute befindet sich im Bereich des ehemaligen Vorwerks ein Rosengarten. Überreste der Geländemodellierung wurden in die Gestaltung des weitläufigen Parks einbezogen, der 1887-1889 von Gartendirektor Adolf Kowallek ganz im Sinne des Historismus angelegt wurde und bis heute durch seinen artenreichen Baumbestand bezaubert.