Termine

26.09.2020
11:00
Marienburg - Geschichte(n) einer Villenkolonie AUSVERKAUFT
Stadtteilführung mit Thomas van Nies
Marienburg - ein im 19. Jahrhundert im Süden von Köln entstandener Stadtteil mit stattlichen Villen, prächtiger Architektur, Kunst und hoher Wohnqualität - wird auf diesem Spaziergang erwandert. mehr
27.09.2020
15:00
Oberirdisch und unterirdisch: Spaziergang entlang der römischen Nordmauer
Architektur-Führung mit Dagmar Lutz
Eine vier Kilometer lange und sieben Meter hohe Stadtmauer hat das antike Köln gesichert. Vom komplett erhaltenen nordwestlichen Eckturm mit seinen farbigen Steinornamenten führt der Weg Richtung Rhein, vorbei an Mauerzügen, Tor- und Turmelementen. Wie und mit welchen Materialien haben die Römer ihre äußerst massive Stadtbewehrung errichtet, und wie sind nur noch unterirdisch vorhandene Relikte heute im Stadtbild sichtbar gemacht oder genutzt? Unterirdisch erkundet wird das zu großen Teilen erhaltene römische Nordtorgebäude. Auch Hinweise auf Macht, Ordnung und Leben innerhalb wie außerhalb der römischen Stadtbegrenzung gilt es zu entdecken. mehr
27.09.2020
17:00
Hinterhöfe - Die verborgene Seite der Südstadt -AUSVERKAUFT-
Veedel-Führung mit Asja Bölke
In der Kölner Südstadt gibt es kleine Parkanlagen, grüne Oasen, graue Häuserschluchten und überraschende Aus- und Einblicke zu erforschen. Die "Rückseite" der Südstadt wartet mal ganz privat, mal mit Gewerken und Büros oder nur unbekannt und im Verborgenen schlummernd auf ihre Entdeckung. mehr
02.10.2020
15:00
Meschenich - Zwischen Höfen und Hochhäusern NEU
Stadtteilführung mit Thomas van Nies
Keltisch oder doch römisch? Jedenfalls schon sehr lange besiedelt ist dieser Stadtteil im Südwesten von Köln. 1166 als "Meschingin" erwähnt, verbinden viele Menschen nur den "Kölnberg" und Probleme mit diesem Ort. Doch weit gefehlt: es gibt zahlreiche Geschichte(n) hier. Um die Alte Kölnstraße, die Kirche St. Blasius und die alten Höfe entlang der Brühler Landstraße, bietet der Ortsteil mit dem Neu- und Alt-Engeldorferhof ländliche Idylle und grüne Oasen in der Großstadt. mehr
03.10.2020
15:00
Auf den Spuren des Nationalsozialismus in Köln
Historische Führung mit Manfred Höffken
Wenn man Köln in der Zeit des Nationalsozialismus betrachtet, wird einem das Schicksal der jüdischen Mitbürger während der Jahre 1933 bis 1945 immer wieder begegnen. Wie konnte die überwiegend katholische Stadt in so kurzer Zeit zu einem Zentrum des nationalsozialistischen Unrechtsstaates werden. Hier saß der Gauleiter Josef Grohé, hier wurden antijüdische Gesetze der Reichsregierung in Berlin ohne Widerstand schnell umgesetzt. Die Unterdrückung der jüdischen Mitbürger wurde "perfektioniert" zum Holocaust. Bis zum Beginn des II. Weltkrieges 1939 waren über zwölf Prozent der Kölner Bürger Mitglied in der NSDAP. Noch im Februar 1945 gingen vom Bahnhof Köln-Deutz-Tief die letzten Transporte in die Vernichtungslager im Osten des Reiches. Wo waren damals die Schaltzellen des Regimes, wo lebten die jüdischen Mitbürger? Ein Rundgang durch eine Stadt, die durch 262 Luftangriffe zu fast 80 Prozent zerstört war. Ein Gang zu den Orten, die uns heute noch von dieser Zeit erzählen können. Optional: Eine WDR/ARD Dokumentation "Juden in Stommeln" versucht das Thema noch auf eine besondere Weise zu vertiefen. mehr